Rechtsanwaltskanzlei mit Fachanwälten in Berlin

Probleme im Arbeitsrecht?Wir helfen!

Telefon: 030 40009250

Haftung für Schäden – Rechtsanwalt für Arbeitsrecht Berlin

Arbeitnehmer haften bei leichter Fahrlässigkeit überhaupt nicht, bei mittlerer Fahrlässigkeit quotal und bei grober Fahrlässigkeit vollständig.

Haftung ist abhängig vom Verschulden

Nach gefestigter Rechtssprechung finden die Grundsätze über die Beschränkung der Arbeitnehmerhaftung auf alle Arbeiten Anwendung, die durch den Betrieb veranlasst sind und auf Grund eines Arbeitsverhältnisses geleistet werden. Hierbei ist die Anwendung dieser Grundsätze nicht abhängig davon, ob die den Schaden verursachende Tätigkeit gefahrgeneigt war. Vielmehr kommt es alleine darauf an, wie das Verhalten des Arbeitnehmers einzustufen ist. Dabei wird zwischen dem Grad der Fahrlässigkeit unterschieden.

Arten der Fahrlässigkeit

Bei grober Fahrlässigkeit hat der Arbeitnehmer in aller Regel den gesamten Schaden zu tragen, bei leichter Fahrlässigkeit haftet er dagegen nicht, während bei normaler Fahrlässigkeit der Schaden in aller Regel zwischen dem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber quotal zu verteilen ist.

Leichte Fahrlässigkeit

Leichte Fahrlässigkeit liegt vor, sofern dem Arbeitnehmer nur eine geringfügige und leicht entschuldbare Pflichtwidrigkeit vorzuwerfen ist, die jedem Arbeitnehmer unterlaufen kann.

Grobe Fahrlässigkeit

Grobe Fahrlässigkeit ist anzunehmen, sofern eine besonders schwerwiegende und auch subjektiv unentschuldbare Pflichtverletzung vorliegt, wenn nämlich der Arbeitnehmer diejenige Sorgfalt außer Acht lässt, die jedem Dritten eingeleuchtet hätte. Als grob fahrlässig wurde von der Rechtsprechung insbesondere das Fahren im alkoholisiertem Zustand, die Unfallverursachung durch ein Handytelefonat während der Fahrt und das Überfahren eine Ampel, die Rotlicht zeigt, angenommen.

Normale Fahrlässigkeit

Bei der normalen Fahrlässigkeit kommt eine anteilige Verteilung des Schadens in Betracht. Ob und ggf. in welchem Umfang der Arbeitnehmer an den Schadensfolgen zu beteiligen ist, richtet sich im Rahmen einer Abwägung der Gesamtumstände, insbesondere von Schadensanlass und Schadensfolgen, nach Billigkeits- und Zumutbarkeitsgesichtspunkten. Zu den Umständen, denen je nach Lage des Einzelfalls ein unterschiedliches Gewicht beizumessen ist und die im Hinblick auf die Vielfalt möglicher Schadensursachen, gehört der Grad des dem Arbeitnehmer zu Last fallende Verschuldens, die Gefahrgeneigtheit der Arbeit und die Höhe des Schadens. Ein vom Arbeitgeber einkalkuliertes oder durch eine Versicherung abzudeckendes Risiko, die Stellung des Arbeitnehmers im Betrieb und die Höhe des Arbeitsentgelts ist ebenfalls zu berücksichtigen.

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin!

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin!030 40009250

Rechtsanwälte

Fachanwältin für Familienrecht sowie Fachanwältin für Erbrecht

Fachanwältin für Familienrecht und Erbrecht Andrea Borgmann-Witting

Andrea Borgmann-Witting

„Ich bin Vollblutjuristin“, sagt Andrea Borgmann-Witting. Das bedeutet für sie: Zum einen über jedes Mandanten-Anliegen den umfassenden Überblick gewinnen und dadurch „das große Ganze“ im Blick haben – zum anderen eine Gesamtregelung anstreben, mit der beide Seiten zufrieden sind. Diese Grundsätze gelten für sie sowohl im Ehe- und Familienrecht als auch im Erbrecht.

Konsequenterweise strebt Andrea Borgmann-Witting – mit Einfühlungsvermögen und gesundem Menschenverstand – außergerichtliche Einigungen an. Kommt es allerdings zum Prozess, geht sie mit Maximalforderungen in den Gerichtssaal. Dann spielt ihr Verhandlungsgeschick eine große Rolle – und das hat viel mit Erfahrung zu tun.

Andrea Borgmann-Witting, Mutter von zwei Kindern, ist seit 2001 Fachanwältin für Familienrecht und seit 2007 Fachanwältin für Erbrecht. Sie geht gerne in die Oper und interessiert sich für zeitgenössische Kunst. Den körperlichen Ausgleich holt sie sich regelmäßig auf dem Tennisplatz.

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Fachanwalt für Arbeitsrecht Markus Witting

Markus Witting

Arbeit – damit auch berufliche Zukunft, Karriere, Geld – steht im Zentrum unseres Lebens. Und daher will Markus Witting dort helfen, wo Menschen, Arbeitnehmer und Arbeitgeber, in rechtlichen Streit geraten. Sein Gebiet und seine große Freude ist das Arbeitsrecht. Da geht es um Kündigungen, Abmahnungen, Aufhebungsverträge und Abfindungszahlungen. Oder anders: Um alle Belange des Arbeitsrechts.

Markus Wittings Basis für gute Rechtsberatung und auch Erfolg vor Gericht ist seine hohe fachliche Kompetenz. Er ist seit 2005 Fachanwalt für Arbeitsrecht. Berlin ist Lebensmittelpunkt von ihm und seiner Familie. In seiner Freizeit treibt er gerne Sport und geht –am liebsten mit seiner Frau – auf Reisen. Und manchmal überkommt ihn seine Liebe für alte Autos.